Geschäftsführer von Frankfurter Boutique First Private: „Wir wollten bewusst keinen weiteren Vola-Fonds starten”
Das Unternehmen hat unlängst eine marktneutrale Absolute-Return-Strategie gemeinsam mit der Hedgefonds-Boutique Resonanz Capital gestartet.
Tim Habicht · 02/10/2020

Volatilität-Strategien sind derzeit im Trend. Es würde dabei insgesamt auch viele gute Strategien am Markt geben, die mit der Volatilität oder Vola-Prämien Geld verdienen. Deswegen hat sich die Frankfurter Boutique First Private bewusst gegen den Start eines eigenen Vola-Fonds entschieden und gemeinsam mit der Hedgefonds-Boutique Resonanz Capital einen marktneutralen Absolute-Return-Fonds gestartet, den First Private Helix.

„Wir wollten bewusst keinen weiteren Vola-Fonds starten, sondern uns in der Nische mit Fokus auf den Reversal-Effekt positionieren”, sagt Richard Zellmann, Geschäftsführer bei First Private, im Gespräch mit Fundview. Der Fonds setzt auf antizyklische Investitionen, um unter Ausnutzung des Reversal-Effekts unkorrelierte Renditen zu erzielen. Zellmann erklärt: „Dabei wollen wir kurzfristige Opportunitäten an den Aktienmärkten finden. Die Strategie wird durch Aktien-Index-Futures umgesetzt. Allen voran die Short-Seite lässt sich besser und günstiger durch Investments in Aktien-Index-Futures umsetzen. Denn die Märkte sind vor allem kurzfristig ineffizient und dadurch ergeben sich mehr Chancen. Doch natürlich bedeutet dies auch einen größeren Umschlag und mehr Handel für das Portfolio. Hier müssen wir daher im Interesse der Investoren die Transaktionskosten effizient managen.”

Das Portfolio sei allerdings kein simpler Hedge und solle nicht einfach als Absicherung dienen, sondern auch in vermeintlich normalen Zeiten mit weniger Volatilität eine entsprechende marktneutrale Performance erzielen. „Kunden sind aktuell bei marktneutralen Absolute-Return-Strategien nach einem jahrelangen Aufschwung der Aktienmärkte unterversorgt.”

Wenn die Märkte nach den Indikatoren von Resonanz Capital zu stark gestiegen sind, werden diese Märkte auf der Short-Seite positioniert. Wenn die Märkte insgesamt relativ schwach gelaufen sind, werden diese hingegen auf der Long-Seite allokiert. Die Positionen werden sowohl auf der Long- als auch der Short-Seite kurzfristig für zwei bis fünf Tage im Portfolio gehalten und dann jeweils auf- oder abgebaut. Das Ganze erfolgt antizyklisch und systematisch. Die Kapazitäten des Fonds werden bei 500 Millionen Euro Assets begrenzt, um die Strategie nicht zu verwässern.

Auf ein schwierigeres Umfeld vorbereiten

Verantwortlich für die Strategie ist die Frankfurter Hedgefonds-Boutique Resonanz Capital. „Vincent Weber, Mitgründer von Resonanz Capital, war bei Prime Capital für einen Dach-Hedgefonds verantwortlich und hat dort auch die UCITS-Fonds verwaltet. Deswegen hat Weber viel aus der Hedgefonds-Welt unmittelbar erlebt und dort eine beeindruckende Expertise aufgebaut. Aus diesen Erfahrungen und der Expertise ist ein eigener Fonds entstanden, den wir seit Gründung von Resonanz Capital gemeinsam gestartet haben”, sagt Zellmann.

Aber warum systematisch und quantitativ? Zellmann erklärt: „Weil Menschen einfach nicht geeignet sind, antizyklisch zu investieren und sich letzten Endes doch stark von Emotionen oder einem Bauchgefühl leiten lassen. Unserer Strategie liegt eine quantitative und fundamentale Faktor-Analyse zugrunde. Insgesamt 30 Indikatoren werden für 30 verschiedenen Aktienindizes analysiert.”

Investoren wurden im vergangenen Jahr insgesamt sehr verwöhnt. Derzeit stellt Zellmann fest, dass sich vermehrt Investoren um die Kursniveaus und Bewertungen der Märkte sorgen, weil diese in den vergangenen Jahren so stark gelaufen seien. „Es ist für Kunden wichtig, auf ein schwierigeres Umfeld vorbereitet zu sein. Deswegen halten Investoren derzeit stärker nach marktneutralen Ergänzungen für das Portfolio Ausschau.”

Teilen Sie diesen Artikel:
Meistgelesen

Auf dieser Webseite werden Nutzungsdaten durch uns und eingebundene Dritte erfasst und ausgewertet, u.a. mittels Cookies. Weitere Informationen – auch zu den Möglichkeiten diese Verarbeitung zu unterbinden - finden Sie HIER.