Schweizer Singularity Group stellt CIO ein und forciert Deutschland-Wachstum
Der unabhängige Schweizer Research-Spezialist und Anlageberater hat einen ehemaligen Lead Fondsmanager für Alternatives von der Zürcher Kantonalbank als CIO eingestellt. Weitere Einstellungen für das laufende Jahr sind nicht ausgeschlossen.
Tim Habicht · 01/15/2020

Der unabhängige Schweizer Research-Spezialist und Anlageberater The Singularity Group hat zum Start des laufenden Jahres Gregory Hung als Chief Investment Officer (CIO) angestellt. Hung soll sich als CIO um die künftige Anlage- und Wachstumsstrategie des Unternehmens kümmern. Das hat Fundview in Erfahrung gebracht.

Vor seinem Wechsel zur Singularity Group war Hung viereinhalb Jahre als Lead Fondsmanager im Alternatives-Bereich bei der Zürcher Kantonalbank tätig. Davor war Hung fast vier Jahre lang Senior Portfoliomanager bei Swisscanto Asset Management und über sechs Jahre lang im Hedgefonds-Bereich der UBS tätig.

„Seine umfassende Finanz- und Wirtschaftsexpertise insbesondere im institutionellen Asset Management, der Portfolio-Konstruktion und Aktienanalyse ergänzt das Team perfekt. Zu seinen Aufgabenbereichen zählen unter anderem die fortlaufende Optimierung unserer Investmentmethodik und Identifizierung jener Titel, die wir in den Nasdaq Singularity Index aufnehmen, sowie die bedarfsgerechte, individuelle Beratung unserer Kunden. Wir arbeiten derzeit an weiteren Konzepten und Anlagestrategien, um diese noch besser bei Investments in angewandte Innovationen – vor allem außerhalb des Technologiesektors – beraten zu können”, kommentiert Evelyne Pflugi (im Bild), CEO und Mitbegründerin von The Singularity Group, auf Anfrage von Fundview.

Weitere Beratungslösungen geplant

Das Schweizer Research-Haus The Singularity Group hat unter anderem den NASDAQ Singularity Index erstellt. Darauf basierend ist der Singularity Fonds entstanden, der in Firmen investiert, die Technologie nutzen oder von ihr profitieren; allerdings abseits der großen Tech-Titel. Das Kernteam von Singularity Group wird durch ehemalige Mitarbeiter bei Uber oder der Crypto Real Estate AG sowie durch Experten für exponentielle Technologien ergänzt. Prominente Namen im Verwaltungsrat sind allerdings auch zu sehen. Allen voran Eric G. Sarasin, ehemals Deputy CEO der Bank Sarasin.

Unlängst wurde außerdem der Expertenbeirat des Unternehmens durch Lars Jaeger ergänzt. Er ist Experte für Quantenphysik und berät The Singularity Group bei praktischen Anwendungsfeldern der Quantentechnologie. Außerdem ist Jaeger Leiter der ARP-Strategie bei GAM Systematic und ein Experte für alternative Risikoprämien. Mit Katharina Böhringer als Chief Communications Officer wurden zusätzlich die Bereiche Kommunikation und Marketing gestärkt.

„The Singularity Group befindet sich seit der Gründung im Jahr 2017 derzeit in der ersten großen Wachstumsphase, und wir schließen weitere Einstellungen 2020 nicht aus. Diese werden wir zu gegebener Zeit veröffentlichen“, sagt Pflugi. Darüber hinaus plant das Unternehmen, basierend auf seiner umfassenden Daten- und Aktienanalyse, weitere Beratungslösungen. Pflugi fügt hinzu: „Mit Blick auf unsere Kunden, liegt der Fokus auch in Zukunft auf Deutschland und der Schweiz, jedoch betreuen wir bereits heute einige Mandate im europäischen Raum und werden dies weiter ausbauen. Interessant ist auch, dass wir bereits vermehrt von nordamerikanischen Kunden angesprochen werden.“

Teilen Sie diesen Artikel:
Meistgelesen

Auf dieser Webseite werden Nutzungsdaten durch uns und eingebundene Dritte erfasst und ausgewertet, u.a. mittels Cookies. Weitere Informationen – auch zu den Möglichkeiten diese Verarbeitung zu unterbinden - finden Sie HIER.