Henning Gebhardt: „Nächstes Ziel: Alle Fonds auf mindestens 100 Millionen Euro bringen”
Vier von acht bestehenden Strategien haben diese Marke bereits geknackt.
Tim Habicht · 08/19/2019

Seit Januar 2017 ist Henning Gebhardt als Leiter für das Wealth und Asset Management bei Berenberg tätig. Inzwischen hat das Unternehmen acht Strategien im Angebot. Vier davon haben mindestens 100 Millionen Euro eingesammelt.

„Unser Setting und die Besetzung der Teams sind inzwischen abgeschlossen. Die Strukturen für weiteres Wachstum sind geschaffen. Jetzt ist es unser Ziel, im nächsten Schritt alle bestehenden Strategien auf die kritische Größe von mindestens 100 Millionen Euro zu bringen”, sagt Gebhardt im exklusiven Gespräch mit Fundview über die Wachstumspläne des Asset Managers.

Aktuell seien schon über eine Milliarde Euro in den neu aufgelegten Fonds von Berenberg investiert worden. Der Asset Manager möchte allerdings ein fokussiertes Haus sein, das seine Stärken auf der Aktienseite hat, aber auch im Multi-Asset-Bereich punkten möchte. „Es ist wichtig, seine Strategie klar zu fokussieren. Wir wollen kein Vollsortimenter sein. Ansonsten hebt man sich im Wettbewerb mit anderen Asset Managern nicht hervor”, erklärt Gebhardt.

Innerhalb der Asset-Management-Branche sieht Gebhardt ein starkes Wachstum von Fonds-Boutiquen. Hier zeichne sich ein anhaltender Trend ab. Dabei würden auch viele ausländische Gesellschaften nach Deutschland expandieren und in den Wettbewerb mit den lokalen Spielern ziehen. „Viele von diesen ausländischen Boutiquen wurden bisher allerdings in letzter Konsequenz noch nicht in Deutschland wahrgenommen und suchen jetzt aktives Wachstum auf dem deutschen Markt. Deswegen eröffnen viele auch Standorte in Deutschland und gehen das Wachstum mit lokalen Teams an.”

Egal ob ausländischer Asset Manager oder lokaler Spieler: Durch die steigende Regulierung von MiFID II und das passive Geschäft habe die Asset-Management-Industrie in den vergangenen Jahren starken Gegenwind bekommen. „Wir möchten uns mit Berenberg paneuropäisch aufstellen und durch Kooperationen und Partnerschaften im Vertrieb beispielsweise in Spanien und Portugal stärker wachsen. Natürlich fokussieren wir den deutschen Markt, aber eine breitere vertriebliche Aufstellung in ganz Europa ist mitunter auch sehr wichtig”, sagt Gebhardt.

Auf das Team von Berenberg in Frankfurt am Main bezogen seien jetzt die Strukturen im Portfoliomanagement fertig aufgebaut. Allerdings soll der deutsche Vertrieb noch weiter gestärkt werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Auf dieser Webseite werden Nutzungsdaten durch uns und eingebundene Dritte erfasst und ausgewertet, u.a. mittels Cookies. Weitere Informationen – auch zu den Möglichkeiten diese Verarbeitung zu unterbinden - finden Sie HIER.