Berliner Vermögensverwalter erhöht DAX-Gewichtung in Dachfonds

Aufgrund des überdurchschnittlichen Aufholpotenzials hat Christian Mallek die DAX-Gewichtung in seinem Dachfonds auf sieben Prozent erhöht.

Tim Habicht · 11/05/2019

Der Berliner Vermögensverwalter Christian Mallek hat die DAX-Gewichtung in seinem SIGAVEST Vermögensverwaltungsfonds UI auf sieben Prozent erhöht. Grund ist das überdurchschnittliche Aufholpotenzial des deutschen Aktienmarktes im Vergleich zu vielen anderen Aktienmärkten. Umgesetzt wurde die Erhöhung durch die DAX-Gebert-Strategie, die bisher eine Gewichtung von rund fünf Prozent im Fonds hatte.

„Die EZB sorgt durch die Wiederaufnahme der Anleihekäufe für zusätzliche Liquidität in den europäischen Kapitalmärkten. Die Nullzinspolitik wird auch von Christine Lagarde, der neuen EZB-Chefin, weiter verfolgt, womit Dividendentitel an Attraktivität gewinnen”, sagt Mallek im Gespräch mit Fundview. Die Dividendenrendite im DAX liege bei etwas oberhalb von drei Prozent. Die Gewinnrevisionen für 2019/2020 sei weitestgehend im Markt verarbeitet, und man stelle sich nur mal vor, die beiden Bremsklötze Brexit und Handelskrieg würden sich im kommenden Jahr lösen.

„Dann dürfte die exportorientierte deutsche Wirtschaft wieder durchstarten. Dazu gesellt sich nach dem Ausbruch aus dem seit Januar 2018 bestehenden Abwärtstrend bei 12.500 Punkten im DAX noch eine positive charttechnische Konstellation“, erklärt Mallek. Unlängst hat der DAX die Marke von 13.000 Punkten geknackt und ist nur noch wenige Zähler von seinem Allzeithoch von 13.596 Punkten entfernt.



DAX-Erhöhung bei unter 12.900 Punkten

Bei der DAX-Gebert-Strategie werden die vier Parameter Zinsen, Inflation, Währungsverhältnis Euro/US-Dollar und die Saisonalität betrachtet. Sind drei davon positiv, wird in einen DAX-ETF investiert. Ist nur einer positiv, erfolgt eine Anlage im Geldmarkt.

Ab dem 1. November 2019 sind alle vier Parameter auf Kaufen gestellt, denn die Saisionalität sei als letzter Baustein in den Kaufmodus gewechselt und untermauere damit die positive Einschätzung. Der Kaufmodus wird gemäß Einschätzung der Berliner mindestens bis Ende April 2020 Bestand haben.

Damit hat Mallek bei einem DAX-Stand von unter 12.900 Punkten seine DAX-Allokation weiter erhöht. Seit 1996 stellt die DAX-Gebert-Strategie mit einer Performance von rund 2.800 Prozent eine reine DAX-Buy-and-Hold-Strategie mit rund 400 Prozent in den Schatten.


Weitere Artikel zu diesem Thema

Allokation

Weil das Gewinnwachstum der Unternehmen in 2020 weltweit wieder leicht nach oben drehen könnte und es große Hoffnung auf der politischen Front gibt, zeigt sich das Portfoliomanagement bei StarCapital positiv gegenüber den Aktienmärkten.